Ob bei Brandeinsätze oder Verkehrsunfälle mit Gefahrgut, überall werden Atemschutzgeräteträger benötigt.

Geschrieben von Oliver Baaske am .

Um diese Herausforderung mit dem Geräte zu meistern, setzt es einen 24 stündigen Lehrgang voraus. Dieser Lehrgang fand auf Landkreisebene im Atemschutzzentrum Kulmbach statt. 15 Feuerwehrmänner und eine Feuerwehrfrau aus dem kompletten Landkreis, unterzogen sich der körperlich sehr intensiven Ausbildung in den letzen Wochen.

Von den Ausbildern wurden die Teilnehmer in theoretischen Unterrichtseinheiten unterrichtet und setzen in einer praktischen Übung ihr Wissen unter Beweis.

Angenommen war ein Brand durch einen technischen Defekt in der Fahrzeughalle des THW Kulmbach. In der Halle fand zum Unglückszeitpunkt eine Fortbildung statt, somit war mit mehren Personen zu rechnen, die im dichten Raum eingeschlossen wurden.

Den anrückenden Lehrgangsteilnehmer gelang es jedoch rasch, den Brand zu bekämpfen und die Verletzen aus der misslichen Lage zu befreien.

Lehrgangsleiter und Kreisbrandmeister Tobias Titze sowie Kreisbrandrat Stefan Härtlein, würdigte die Bereitschaft der Teilnehmer, sich immer wieder in ihrer Freizeit Lehrgängen zu unterziehen, um im Bedarfsfall professionelle Hilfe leisten zu können. Er dankte weiterhin dem THW Kulmbach für das Bereitstellen der Übungsmöglichkeit und die sehr gute Zusammenarbeit.

Ein Danke ging ebenfalls an die Ausbilder und Gerätewarte der Feuerwehr Stadtsteinach, für die geleistete Arbeit in den letzen Wochen.

Glückwunsch an die neuen Geräteträger der
- Feuerwehr Himmelkron
- Feuerwehr Marktleugast
- Feuerwehr Lanzendorf
- Freiwillige Feuerwehr Rugendorf
- Feuerwehr Untersteinach
- Feuerwehr Heubsch
- Feuerwehr Harsdorf
- Feuerwehr Peesten
- Feuerwehr Proß
- Feuerwehr Höferänger

Ein Ausführlicher Bericht folgt in Kürze in der Lokalpresse.